Auch nach Klage: Domino’s möchte Website nicht behindertengerecht gestalten

Auch nach Klage: Domino’s möchte Website nicht behindertengerecht gestalten

Barrierefreiheit ist auch online ein großes Thema. Erstens wird so niemand von der Nutzung einer Website ausgeschlossen, zweitens können Websitebetreiber mit ihrem Angebot mehr Menschen erreichen. Die Pizzakette Domino’s wurde Anfang 2019 dazu verurteilt, ihre Website barrierefrei zu gestalten, doch das Unternehmen sah in einer Neustrukturierung der Website zu viele Kosten und geht gegen das Urteil vor. Der Fall könnte nun vor den Supreme Court in Amerika gehen, wie CNBC berichtet, und ein Präzedenzfall für die Zukunft von Webdesign werden.
Domino sieht zu viele Kosten in einer Optimierung der Seite
Angefangen hat der Fall bereits 2016 als ein Blinder versuchte, eine Domino’s Pizza online zu bestellen. Weder via App noch im Web konnte er zusätzliche Zutaten zu seiner Pizza bestellen, auch einen Rabatt-Code einzulösen, war nicht möglich. 1990 wurde der Americans with Disabilities Act beschlossen (ADA), der Unternehmen dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass auch Blinde und Sehbehinderte einen Zugang zu ihrer Website erhalten. Schließlich ist das Internet für alle da und eine behindertengerechte Gestaltung der Website würde durch eine klarere Strukturierung auch anderen Nutzern helfen. Die Seite von Domino’s entsprach also nicht diesen Ansprüchen.
Domino’s argumentiert, dass das Behinderten-Teilhabe-Gesetz von 1990 veraltet sei und sich nicht auf Websites und insbesondere Apps beziehen könnte, da diese damals noch nicht in der gleichen Form wie heute vorhanden waren. Die Kosten für eine behindertengerechte Optimierung würden Millionen US-Dollar betragen, legt Domino’s in ihrem Anliegen an den Supreme Court dar, und seien damit nicht zumutbar. Besonders die neuen technischen Features, mit denen Domino’s sich derzeit profiliert, seien schwierig in Worte zu fassen und somit nicht einfach für Screen Reading-Technologien zu optimieren:
For more complex websites with video content, interactive features, and links to other webpages, costs can reach even higher. Banks estimated that satisfying website-accessibility requirements could reach $3 million per website.
Internet für alle – doch wie?
Nachdem Gebäude, Bahnstationen und Geschäfte nach und nach behindertengerecht umgebaut werden, ist auch Online-Barrierefreiheit ein immer größeres Thema. Wie das Unternehmen UseableNet berichtet, ist die Anzahl an Klagen aufgrund fehlender Barrierefreiheit im letzten Jahr auf 2.200 gestiegen – von nur 814 im Jahr 2017. Je nachdem wie in diesem Fall entschieden wird, könnte das Urteil eine Grundsatzentscheidung über die Verantwortung von Unternehmen werden, ihren Online-Auftritt sowie ihre App behindertengerecht zu gestalten. Doch über die Dinge, die dabei genau zu beachten sind, scheint auch noch Uneinigkeit zu herrschen. So schreibt Domino’s in besagtem Dokument an den Supreme Court:
This wide variation reflects not only differences in the complexity of websites, but uncertainty over what compliance even means.
Denn eine barrierefreie Website oder App fängt an mit gut lesbarer Schrift und einem ausreichenden Kontrast zwischen Vorder- und Hintergrundfarbe sowie Bildtexten für Vorleseanwendungen. Semantische Auszeichnungen für Strukturelemente wie der Navigation oder barrierefreie Formulare wären nächste Schritte. Schon die, auch in Hinblick auf die Zukunft, sinnvolle Optimierung auf Voice kann eine deutliche Hilfe für Sehbeeinträchtigte sein. Ende letzten Jahres optimierte Instagram seine Visuals für Screen Reader und im März brachte Microsoft die „Seeing AI“ App heraus, die Visuals per Touch erfahrbar macht. Es gibt also viele Möglichkeiten, die eigene Website für jeden zugänglich zu machen. Aktion Mensch bietet eine hilfreiche Auflistung erster Steps, die Websitebetreiber beachten können, um ihre Seite barrierefrei zu gestalten. Letztendlich bedeutet eine Umstrukturierung der Website einen klareren Aufbau und hilft nicht nur beeinträchtigten Menschen, sondern jedem Besucher der Website durch eine erhöhte Bedienungsfreundlichkeit.

Webinarserie: Visuelles Storytelling – wie Marketer tausend Worte in Bilder packen können

Webinarserie: Visuelles Storytelling – wie Marketer tausend Worte in Bilder packen können

Webinarserie: Wie du mit smarten Brand Stories Kunden überzeugst
Was musst du beachten, wenn du Kunden mit Bildern überzeugen willst? Eine neue Webinarserie klärt über alle nötigen Schritte auf – von Bildrecherche bis Bildrechte.
Warum Brand Stories mit eindrucksvollen Bildern erzählt werden wollen
Hier kostenfrei anmelden!
Laut einer aktuellen Studie von London Research aus dem Jahr 2018 zum Thema Kundenanalyse konnten Unternehmen, die ihren Kunden über kohärente Erlebnisse begegnen, ihre Geschäftsziele für 2018 deutlich übertreffen. Ein zentraler Bestandteil dieser Erlebnisse: Brand Stories. Denn in Zeiten der Digitalisierung, in denen Kundenorientierung so wichtig ist wie noch nie zuvor, suchen Kunden nicht nur passende Produkte und Dienstleistungen, sie möchten Marken, deren Herkunft und Image in ihren eigenen Wertekontext passt. Doch wie platziert man sich dort und schafft dabei gleichzeitig einen differenzierenden Markenauftritt?
Erfolgreiches Storytelling in Unternehmen – worauf kommt es an?
Die erfolgreichsten Marken gehen in Sachen Storytelling visuell vor – denn ein Bild sagt nicht nur mehr als tausend Worte, es vermittelt ganz wortlos Stimmungen und Gefühle, die Kunden in Erinnerung bleiben. Eindrücke, die sie nach der Berührung mit einer Marke mit nach Hause nehmen. Doch wie wählt man die richtigen Bilder und schafft mit ihnen nicht nur eine übergreifende Story, sondern auch punktuell gezielte Contents, die Zielgruppen bannen und überzeugen?
Die kostenfreie Webinarserie „Adobe Stock: Smarter Stories“ gibt ab August Antwort auf genau diese Frage und beleuchtet dabei alle Aspekte von Bildwirkung über Bildrecherche bis hin zu den Bildrechten und Lizenzen. Experten behandeln darin auch ganz praktische Themen wie etwa die sog. „Content Velocity“, bei der es um das schnelle Erstellen passender Content-Pieces geht, um mit der Angebotsflut im Netz mitzuhalten.
Marketing, Kreation, Vertrieb – warum alle an einem Strang ziehen sollten
Das Angebot der Webinarserie richtet sich hier aber nicht nur an Marketer und Kreative, sondern auch an den Vertrieb und andere Unternehmensbereiche. Schließlich will eine Brand Story überall dort erzählt werden, wo Kundenkontakt stattfindet. Eine Website oder ein Social-Media-Post trägt genauso zum Markenbild bei wie eine Sales-Präsentation.
Um hier zu überzeugen, braucht es hervorragendes Bildmaterial – denn jedes Bild, ob es selbst erstellt oder gekauft wurde, ob es im Netz, einer Broschüre oder PowerPoint Verwendung findet, spricht für die Marke.
Die kostenfreie Webinarserie „Adobe Stock: Smarter Stories“ im Überblick.
Smarter Stories I: Effektiv kommunizieren.
Dienstag 13.08.2019, 10.00 – 10.45 Uhr (MEZ).
Effektiv kommunizieren heißt: Aufmerksamkeit erregen, Botschaften vermitteln, Kunden überzeugen. Aber wie geht das? Lerne im ersten Webinar der Serie, welcher Content deine Zielgruppen bannt und wie du ihn effektiv für Storytelling in Teams und Unternehmen nutzen kannst.

Der Adobe Stock-Experte Sven Doelle und der renommierte Fotograf und Rechtsanwalt Arne Trautmann beleuchten dabei die wichtigsten Aspekte der Arbeit mit Stock-Medien – von Bildrecherche bis Bildlizenzen.
Hier kostenfrei anmelden!
Weiter geht es danach mit den Themen:
Smarte Stories II: Gesucht, gefunden.Finde perfekt passende Bilder im Handumdrehen dank KI
Smarter Stories III: Packend präsentieren.Hinterlasse einen bleibenden Eindruck mit deinen Präsentationen
Smarter Stories IV: Content Workflows.Werde der Geschwindigkeit von digitalem Content Marketing gerecht
Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Anzeige. Sie ist in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden.