Facebook: „Anzeigen aus der Sicht von…“ kehrt nach Hackerangriff zurück

Facebook: „Anzeigen aus der Sicht von…“ kehrt nach Hackerangriff zurück

Bei all den verschiedenen Privatsphäreeinstellungen, die Facebook seinen Nutzern bietet, ist es kein Wunder, dass diese verwirrt waren, welcher Besucher jetzt was genau von ihrem Profil sehen kann. Zu diesem Zweck führte Facebook die „Anzeigen aus der Sicht von…“-Funktion ein. Wenn Facebook-Nutzer sich fragten, wie ihre engen Freunde, die Freunde von ihren Freunden oder die Öffentlichkeit ihr Profil sehen, konnten sie dies über einen kleinen Button unter dem Titelbild überprüfen.
Die Funktion wies eine Sicherheitslücke auf und wurde deaktiviert
Doch im September 2018 nutzten Hacker eine Sicherheitslücke dieser Funktion und schadeten so fast 50 Millionen Accounts. Daraufhin wurde die Funktion deaktiviert. Jetzt verkündete Facebook gestern in einem Tweet die Wiederaufnahme eines Teils des Features. Die „Anzeigen aus der Sicht von öffentlich“-Funktion kehrt zurück. Diese war nach Angaben des Unternehmens häufiger genutzt worden als die Funktion, etwas aus der Sicht einer bestimmten Person anzeigen zu lassen, was die Transparenz der Privatsphäreeinstellungen in keinem guten Licht erscheinen lässt. Vielleicht aus diesem Grund ergänzt das Soziale Netzwerk zusätzlich einen „Öffentliche Angaben bearbeiten“-Button, der es Nutzern erleichtern soll, die Details auf ihrem Profil zu verwalten, die die Öffentlichkeit sehen kann. Während Nutzer vorher noch mehrere Klicks in den Einstellungen ihres Profils machen mussten, um etwas an den Angaben zu ändern, wird der neue Button direkt im Profil integriert sein und so die Bedienung einfacher gestalten.

Today, we’re making it easier for people to manage their publicly visible information on Facebook with two updates: (1) we’re bringing back the “View As Public” feature and (2) we’re adding an “Edit Public Details” button directly to profiles. pic.twitter.com/zI5bVwodjp
— Facebook (@facebook) May 14, 2019

Im Laufe der nächsten Tage soll die Funktion weltweit wieder verfügbar sein und der neue Button (wie im Tweet zu sehen) eingeführt werden. Warum die Wiedereinführung über sieben Monate brauchte, während die Sicherheitslücke im September relativ schnell geschlossen war, dazu macht Facebook keine Angaben. Die Funktionen geben Nutzern vermeintlich etwas mehr Kontrolle über ihre Daten und passen hervorragend in Zuckerbergs „The future is private“-Konzept.