Snap bringt Spectacles 3 – und wirbt dafür auf Instagram

Snap bringt Spectacles 3 – und wirbt dafür auf Instagram

Ab Herbst 2019 sind die Spectacles 3 von Snap verfügbar. Das Produkt bietet zwei Kameras, 3D-Ansichten und eine drahtlose Synchronisation mit deinem Smartphone. Das lässt sich der Hersteller etwas kosten. Angepriesen wird die futuristische Brille auf Instagram, der Konkurrenzplattform, die viel von Snapchat kopiert hat.
Wird Snap Inc. von Sepctacles 3 profitieren?
Die ersten Versionen der Spectacles waren aufregende Gadgets, brachten dem Unternehmen Snap Inc. jedoch nur Verluste. Das soll sich nun ändern. Ab Herbst werden die Spectacles 3 auf den Markt kommen. Und Interessierte können schon jetzt eine der limitierten Brillen vorbestellen. Der Preis: 370 Euro. Um die jüngste Variante der Hardware von Snap Inc. zu promoten, hat das Unternehmen bei Konkurrent Instagram einen Post eingestellt.

Mit den Spectacles 3 erhält der Nutzer zwei Kameras, die Videos oder Bilder direkt ans Smartphone senden können. Und das in beeindruckender 3D-Grafik. Diese Momente können dann für Snapchat mit speziellen Filtern und AR-Effekten aufgepeppt werden.

Neben den Features für Social Media ist die Brille auch als Objekt optimiert worden. Ein Edelstahlrahmen fasst die Kamera und Gläser ein. Dazu kommt ein faltbares Etui aus Leder, in dem sich die Spectacles 3 unmittelbar aufladen, sobald sie hineingelegt werden. So fancy und glamourös die Spectacles auch daherkommen, stellt sich doch die Frage, ob sie für Snap Inc. zum Erfolg werden können. Einige User aus dem Promo Video haben die Brille bei Instagram angepriesen. Da sie aber selbst keine riesigen Followerzahlen haben, bleibt der Viralitätseffekt vorerst aus.

Snap setzt auf interne Unterstützung
Obwohl in konkurrierenden sozialen Medien für das neue Produkt mächtig Werbung gemacht wird, setzt das Unternehmen hinter den Spectacles und Snapchat besonders auf interne Hilfe. Ad Age zog eine Stellenausschreibung heran, nach der Snap nach einem Social Media Manager eigens für die Spectacles sucht. Zudem geht aus der Anzeige hervor, dass Snap diverse Creators dazu auffordert, mit den Spectacles Erfahrungen zu machen und diese in Social Media zu teilen, auch wenn es konkurrierende sind. Immerhin geht es um die Awareness für das Produkt.
Der hohe Preis ist ein Indikator dafür, dass Snap mit dem Produkt zunächst nur eine spezifische Zielgruppe anspricht. Womöglich geht es Snap, das in Sachen AR-Innovation als absoluter Pionier gelten kann, mit den Spectacles auch eher um ein Produkt, das die Entwicklung der Technologie und passender Hardware spielerisch vorantreibt, die sich künftig noch besser vermarkten lässt. Über die Spectacles ließe sich vielleicht ein gewisser Umsatz generieren. Richtig wertvoll werden sie aber, wenn sie in Zukunft als Basis oder Beginn für ein vernetztes und AR-befähigendes Produktportfolio betrachtet würden, das in den nächsten Jahren durchaus an wirtschaftlicher Relevanz gewinnen könnte.
Snapchat ist bei den sozialen Medien hinter der Konkurrenz von Facebook und Instagram zurückgeblieben, allerdings auch einzigartiger in seiner Natur. Doch vielleicht gelingt es Snap in Sachen Hardware der Konkurrenz mit populären Produkten zuvorzukommen. Mit den Spectacles 3 wird das wohl noch nicht gelingen; innovativ ist das Feature aber allemal – typisch für Snap.